Pressemitteilung von Martin Sträßer MdL
Veröffentlicht am 01.07.2021

Kunstpreis des Landtags Nordrhein-Westfalen

Kunstpreis des Landtags Nordrhein-Westfalen

Anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Landes und des Landtags Nordrhein-Westfalen schreibt der Präsident des Landtags, André Kuper, erstmals den Nachwuchswettbewerb „Kunstpreis des Landtags Nordrhein-Westfalen“ aus. Dazu der örtliche Landtagsabgeordnete Martin Sträßer: „Vielfalt und die Lebendigkeit der Kulturszene müssen gerade jetzt in der Corona-Pandemie unterstützt und gefördert werden. Dieser Preis ist eine besondere Ermutigung und Anerkennung für junge Künstler*innen.“ Der Kunstpreis ist mit 15.000 Euro dotiert. Er dient der Förderung junger Künstler*innen der Bildenden Kunst, der Bereiche Malerei, Zeichnung, Bildhauerei, Neue Medien und Fotografie. Eine Bewerbung ist ab sofort möglich. „In diesem Jahr soll der Zusammenhang zwischen Kunst und freiheitlicher Demokratie noch stärker in den Blick genommen werden. Demokratie und Kunst sind untrennbar verknüpft. Ohne Demokratie kann man nicht frei agieren. Kunst soll anregen und die Lust zum Nachdenken, zum Austausch und zur aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft fördern“, so Sträßer. „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich junge Talente aus meinem Wahlkreis (Mettmann, Velbert, Wülfrath und Heiligenhaus) um diesen Preis bewerben würden. Die Kunst ist eine große Bereicherung für unsere Kultur“, so Sträßer.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2021. Alle Informationen, Voraussetzungen für die Teilnahme und die Ausschreibung zum Kunstpreis des Landtags finden Sie unter: https://www.landtag.nrw.de/home/aktuelles-presse/wettbewerb_kunstpreis.html.

Hinweis: Der Landtag würdigt mit dem Wettbewerb die Kunst in der freiheitlichen Demokratie. Die Landesverfassung hat die Bedeutung von Kunst und Kultur in Artikel 18 festgelegt: Sie fordert Pflege und Förderung der Kunst durch das Land und die Kommunen. Der Landtag Nordrhein-Westfalen ist selbst ein Ort der Kunst, in dem regelmäßig Ausstellungen gezeigt werden. Seine Kunstsammlung enthält unter anderem Werke von Uecker, Graubner, Piene, Schumacher und Immendorf.